Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

26.11.2008

Anti-Mobbing Aktion geht in die zweite Runde - Befragung von Eltern beginnt am 3. April

MOBBING – SCHLUSS DAMIT! heißt es seit Ende Februar. Nun geht die Anti-Mobbing-Aktion von Seitenstark, der Arbeitsgemeinschaft vernetzter Kinderseiten, unter der Schirmherrschaft von Familienministerin Ursula von der Leyen in die zweite Runde. Nachdem seit Februar Kinder zu ihren Erfahrungen mit Mobbing in der Schule online befragt werden, stehen nun auch für die Eltern Fragebögen im Netz. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen des Zentrums für empirische pädagogische Forschung (zepf) in Landau werden deren Antworten ebenso auswerten wie die bereits ausgefüllten Bögen der Kinder.

Sehr zufrieden sind die Initiatoren mit der Resonanz der Aktion. „Täglich besuchen mindestens 1500 Interessierte unsere Seiten“, sagt Micha Labbé, der die Aktion ins Rollen brachte. Sie schildern ihre Erlebnisse in den Foren und geben sich gegenseitig Ratschläge, was man gegen Mobbing tun kann. „Nun sind wir gespannt, was Eltern zu diesem Thema zu sagen haben.“ Im Mai wird die Befragung von Lehrerinnen und Lehrer folgen. Die Ergebnisse aller Gruppen liegen zum Weltkindertag im September vor.

Dann werden auch die Preisträger des Wettbewerbs „Clevere Ideen gegen Mobbing“ gekürt. Diesen Wettbewerb richtet das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. als Partner von Seitenstark aus. Gesucht werden Theaterstücke, Songs, Videos oder Aktionsideen gegen Mobbing. Einsendeschluss ist der 15. Juli 2007. Die Fragebögen, Foren und die Wettbewerbsbedingungen können unter www.mobbing.seitenstark.de eingesehen werden.

Woche für Woche gibt es in Deutschlands Schulen etwa 500.000 Mobbingfälle. Zu diesem Ergebnis ist im vergangenen Jahr die Psychologin Mechthild Schäfer von der Ludwig-Maximilian-Universität in München gekommen. Mobbing betrifft nicht nur Kinder, sondern auch ihre Eltern. „Ohne Unterstützung durch die Eltern, sei es zu Hause oder im Gespräch mit Lehrkräften, ist Mobbing selten zu beenden. Das zeigen die zahlreichen Reaktionen, die bereits bei uns eingegangen sind“, sagt Projektleiterin Kristine Kretschmer.

Weitere Partner der Aktion sind neben den Kinderseiten des Netzwerks Seitenstark die AOK im Rahmen ihrer Initiative „Gesunde Kinder, gesunde Zukunft“, Lehrer-online.de
und der Bundeselternrat. FOCUS Schule unterstützt die Aktion publizistisch. Das Deutsche Jugendherbergswerk e.V., der Verband deutscher Freizeitparks und Freizeitunternehmen e.V., CineStar und der Labbé Verlag haben Preise für die Gewinner des Wettbewerbs zur Verfügung gestellt.

www.mobbing.seitenstark.de
www.seitenstark.de

Ansprechpartnerinnen:
(3. - 6.4.07)
Anke Hildebrandt
Tel. 0521 -967 84 63
hildebrandt@kidsville.de

Kristine Kretschmer
Tel: 030 – 8270 4101
kretschmer@sowieso.de


Bei Rückfragen: Michael Kruse, Pressesprecher (030/30 86 93 11)



Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Sie möchten Kinder unterstützen und dies noch in diesem Jahr steuerlich geltend machen?

In diesem Fall können Sie Ihre Spende bis 30.12. per Kreditkarte oder PayPal tätigen oder direkt an uns überweisen. (Bitte beachten Sie die Bearbeitungszeiten Ihrer Bank.)

Lastschriftzusagen können wir aus betrieblichen Gründen erst Anfang 2023 wieder bearbeiten.

Wir danken für Ihr Verständnis – und vor allem für Ihre Unterstützung!

Jetzt Helfen