Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

21.09.2010

Aktionstage »Zu Fuß zur Schule« des Deutschen Kinderhilfswerkes und VCD starten

Mehr als 2000 Klassen unterwegs
Berlin, den 21.09.10: Morgen starten die bundesweiten Aktionstage »Zu Fuß zur Schule«, eine Gemeinschaftsinitiative des ökologischen Verkehrsclubs VCD und des Deutschen Kinderhilfswerkes e.V. (DKHW). Die beiden Organisationen haben Schulen in ganz Deutschland dazu aufgerufen, ihre Schüler zu motivieren, vom 22. September bis zum 1. Oktober zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Roller in die Schule zu kommen. Eltern sollen das »Privat-Taxi« stehenlassen und stattdessen ihre Kinder zu eigenständiger Mobilität anspornen. Die beiden Organisationen unterstützen die Schulen mit vielen Ideen, Tipps und Aktionsmaterialien. Denn vom Zu-Fuß-Gehen und Radfahren profitieren alle: Bewegung beugt Haltungsschäden und Übergewicht vor, hält fit und führt zu besserer Konzentrationsfähigkeit im Unterricht. Und durch die CO2-freie Fortbewegung wird zudem das Klima geschont.

In diesem Jahr haben sich über 2000 Schulklassen mit insgesamt rund 50.000 Schülerinnen und Schülern zum Mitmachen angemeldet. Die Kinder gestalten ihren Schulweg abwechslungsreich und spannend – beispielsweise mit Quizfragen, einem Schulwegetest oder einem Laufbus. So entdecken sie die Freude an der eigenen Bewegung.

Holger Hofmann, Referent für Spielraum des Deutschen Kinderhilfswerkes, erklärt: „Viele Kinder kennen sich kaum noch in ihrem Wohnumfeld aus, selbst den Weg zur Schule erleben sie hinter der Windschutzscheibe. Darüber gehen Selbstvertrauen und wichtige soziale Erfahrungen mit anderen Kindern verloren. Dem Rückzug von Kindern aus dem öffentlichen Raum dürfen wir nicht tatenlos zusehen.“

„Wer zu Fuß zur Schule geht, tut nicht nur etwas für den Klimaschutz“, so Anja Hänel, Referentin für Mobilitätserziehung beim VCD. „Die Bewegung fördert bei den Kindern auch Ausdauer, Koordination und Konzentration. Der tägliche Schulweg zu Fuß ermöglicht es außerdem, wichtige Fähigkeiten zu trainieren, die notwendig sind, um sich im Straßenverkehr sicher zu bewegen – zum Beispiel das Einschätzen von Geschwindigkeiten. Zudem verringert sich der Verkehr in Schulnähe, je weniger Autos dorthin fahren. Stress, Hektik und Staus werden umgangen und die Sicherheit für Fußgänger erhöht.“

Projektideen und Ergebnisse aus den Aktionstagen können wie in den Vorjahren auf der Webseite www.zu-fuss-zur-schule.de eingetragen und angesehen werden. Unter allen Einträgen werden 10 x 100 Euro für die Klassenkasse verlost. Die Schulen mit den besten Ideen werden zudem im neuen Faltblatt für die Aktionswoche 2011 vorgestellt.


Bei Rückfragen:

Simon Walter, VCD-Pressestelle • Fon 030/280351-12 • Fax -10 • presse@vcd.org • www.vcd.org

Michael Kruse, Pressesprecher des DKHW, Fon 030/308693- 11, E-Mail: kruse@dkhw.de, Internet www.dkhw.de

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Sie möchten Kinder unterstützen und dies noch in diesem Jahr steuerlich geltend machen?

In diesem Fall können Sie Ihre Spende bis 30.12. per Kreditkarte oder PayPal tätigen oder direkt an uns überweisen. (Bitte beachten Sie die Bearbeitungszeiten Ihrer Bank.)

Lastschriftzusagen können wir aus betrieblichen Gründen erst Anfang 2023 wieder bearbeiten.

Wir danken für Ihr Verständnis – und vor allem für Ihre Unterstützung!

Jetzt Helfen