Ihr Newsletter wird nicht korrekt dargestellt? Klicken Sie bitte hier.
Newsletter Kinderpolitik
Newsletter Kinderpolitik
Inhalt dieses Newsletters
1. Deutsches Kinderhilfswerk: Spielstraßen müssen endlich zu Spielstraßen werden!
2. Umfrage des Deutschen Kinderhilfswerkes zum Weltspieltag: Kinder wollen autofreien Sonntag zum Spielen auf der Straße
3. Qualitätsoffensive in Kitas dringend geboten!
4. Fanta Spielplatz-Initiative – Endspurt: Noch bis 7. Juni 2015 können Spielplätze mit etwas Glück bis zu 20.000 Euro gewinnen
5. Ausbildung zur/zum Moderatorin/Moderator für Kinder- und Jugendbeteiligung in Bremen ab Herbst 2015
6. Kinderfreundliche Kommunen
7. Qualitätsstandards für Umsetzung der Kinderrechte auf kommunaler Ebene
8. Fachtag Ombudschaften für Kinder - Wer, Wie, Was, Wieso, Weshalb, Warum
9. Braucht Deutschland einen Kinderbeauftragten oder eine Kinderbeauftragte?
10. Bertelsmann Stiftung: Staatliche Unterstützung orientiert sich zu wenig am Kindesbedarf
11. Vorurteile? Kenn ich nicht!
1.
Deutsches Kinderhilfswerk: Spielstraßen müssen endlich zu Spielstraßen werden!

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert anlässlich des Weltspieltages, deutschlandweit die Einrichtung von Spielstraßen zu erleichtern. Dazu sollten Bundesregierung und Bundestag eine entsprechende Initiative zur Änderung der Straßenverkehrsordnung ergreifen.

Mehr dazu <link presse pressemitteilungen presse-details deutsches-kinderhilfswerk-spielstrassen-muessen-endlich-zu-spielstrassen-werden>hier

nach oben
2.
Umfrage des Deutschen Kinderhilfswerkes zum Weltspieltag: Kinder wollen autofreien Sonntag zum Spielen auf der Straße

Kinder und Jugendliche in Deutschland wünschen sich einen autofreien Sonntag, an dem sie überall auf der Straße spielen können. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Online-Umfrage des Deutschen Kinderhilfswerkes zum Weltspieltag, an der sich rund 1.000 Kinder und Jugendliche beteiligt haben. Auch wenn die Umfrage nicht repräsentativ ist, gibt sie doch ein gutes Stimmungsbild, wie Kinder und Jugendliche derzeit ihre Spielmöglichkeiten im Freien sehen.

Mehr dazu <link presse pressemitteilungen presse-details umfrage-des-deutschen-kinderhilfswerkes-zum-weltspieltag-kinder-wollen-autofreien-sonntag-zum-spielen-auf-der-strasse>hier

nach oben
3.
Qualitätsoffensive in Kitas dringend geboten!

Das Deutsche Kinderhilfswerk mahnt eine kurzfristige Qualitätsoffensive in deutschen Kitas an. Dazu braucht es bundesweite qualitative Mindeststandards, die im Kinder- und Jugendhilfegesetz festgeschrieben werden sollten.

Mehr dazu <link presse pressemitteilungen presse-details deutsches-kinderhilfswerk-qualitaetsoffensive-in-kitas-dringend-geboten>hier

nach oben
4.
Fanta Spielplatz-Initiative – Endspurt: Noch bis 7. Juni 2015 können Spielplätze mit etwas Glück bis zu 20.000 Euro gewinnen

Spielen, lachen, toben – das macht Kindern Spaß! Da es den Kleinen aber oft an dem entsprechenden Platz dafür mangelt, den sie so dringend benötigen, setzen sich Fanta und das Deutsche Kinderhilfswerk für eine bessere Spielplatzsituation in Deutschland ein. Dieses Jahr geht die Fanta Spielplatz-Initiative in die vierte Runde – insgesamt 185.000 Euro befinden sich im Spendentopf. Ein zusätzlicher Anreiz: Der Hauptpreis wurde auf 20.000 Euro erhöht. Noch bis 7. Juni 2015 können sich Spielplatz-Fans bewerben.

Mehr dazu <link unsere-arbeit aktuelle-projekte fanta-spielplatz-initiative>hier

nach oben
5.
Ausbildung zur/zum Moderatorin/Moderator für Kinder- und Jugendbeteiligung in Bremen ab Herbst 2015

Im Herbst 2015 startet eine zertifizierte Ausbildung zur/zum Moderatorin/Moderator für Kinder- und Jugendbeteiligung in Bremen. Beginn der Ausbildung ist November 2015. Sie endet im April 2017 und ist bundesweit anerkannt durch das Deutsche Kinderhilfswerk.

Die Ausbildung qualifiziert umfassend für die Planung, Organisation und Durchführung von Beteiligungsprozessen mit Kindern und Jugendlichen. Vermittelt werden vielfältige Methoden zur dialogischen und kreativen Gestaltung des Alltags, zur Durchführung von eigenen Beteiligungsprojekten sowie zur strukturellen Verankerung von Kinder- und Jugendbeteiligung. Die Qualifizierung umfasst vier Pflichtmodule á 3 Tage sowie vier Wahlmodule, die aus einem Angebot von acht Tagesveranstaltungen auszuwählen sind. Außerdem ist ein Praxisprojekt durchzuführen und schriftlich zu dokumentieren.

Mehr dazu <link http: lidicehaus.de events.php kinder-und-jugendliche-beteiligen.html>hier oder <link https: www.facebook.com events>hier.

nach oben
6.
Kinderfreundliche Kommunen

Sieben weitere Städte und Gemeinden aus ganz Deutschland haben sich für die Aufnahme in das Verfahren „Kinderfreundliche Kommunen“ beworben: Remchingen (Baden-Württemberg), Potsdam (Brandenburg), Taunusstein, Wiesbaden (beide Hessen), Algermissen, Amelinghausen und Wedemark (alle Niedersachsen). Diese Kommunen müssen nun ihre Absicht mit einem Ratsbeschluss bestätigen, um offiziell in das Verfahren aufgenommen zu werden. Die Gemeinden Algermissen, Amelinghausen, Remchingen sowie die Stadt Taunusstein haben die Ratsbeschlüsse bereits getroffen, Wedemark und Potsdam haben die Vereinbarung zur „Kinderfreundlichen Kommune“ schon unterzeichnet.

Weiterführende Informationen auf der Webseite der <link http: www.kinderfreundliche-kommunen.de>Kinderfreundlichen Kommunen oder in dieser <link presse pressemitteilungen presse-details zehn-weitere-staedte-und-gemeinden-wollen-das-siegel-kinderfreundliche-kommune>Pressemitteilung bzw. in <link presse pressemitteilungen presse-details wedemark-schliesst-vereinbarung-zur-kinderfreundlichen-kommune-ab-deutsches-kinderhilfswerk-und-unicef-deutschland-wuerdigen-engagement-zur-umsetzung-der-un-kinderrechtskonvention-auf-lokaler-ebene>dieser oder <link presse pressemitteilungen presse-details potsdam-schliesst-vereinbarung-zur-kinderfreundlichen-kommune-ab-deutsches-kinderhilfswerk-und-unicef-deutschland-wuerdigen-engagement-zur-umsetzung-der-un-kinderrechtskonvention-auf-lokaler-ebene>dieser.

nach oben
7.
Qualitätsstandards für Umsetzung der Kinderrechte auf kommunaler Ebene

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Kommunale Kinderinteressenvertretungen, ein Netzwerk zur Umsetzung der Rechte des Kindes auf kommunaler Ebene, hat seine Qualitätsstandards öffentlich vorgestellt.

Mehr dazu <link http: www.kinderinteressen.de>hier

nach oben
8.
Fachtag Ombudschaften für Kinder - Wer, Wie, Was, Wieso, Weshalb, Warum

Wer vertritt Rechte von Kindern? Wie funktionieren Ombudschaft­en? Was bewegt Kinder in Deutschland? Wieso gibt es nur ganz wenige Kinderbeauft­ragte auf kommunaler Ebene? Weshalb ist es so wichtig, Kinder als eigenständige Rechtssubjekte anzuerkennen? Warum wollen sich die National Coalition und ihre Mitglieder für funktionierende Kinderrechteinstitutionen in Deutschland einsetzen?

Mehr dazu <link http: www.netzwerk-kinderrechte.de veranstaltungen>hier

nach oben
9.
Braucht Deutschland einen Kinderbeauftragten oder eine Kinderbeauftragte?

Im Januar 2015 startete eine Petition für die Einsetzung eines oder einer Kinder- und Jugendbeauftragten durch den Deutschen Bundestag und fand für dieses Anliegen breite Unterstützung. Die Petition liegt jetzt dem Deutschen Bundestag unter der lfd. Nr. 57180 zur Prüfung vor. Die National Coalition Deutschland - Netzwerk zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention bezieht auf Basis der UN-Kinderrechtskonvention Stellung zur Petition.

Mehr dazu <link http: www.netzwerk-kinderrechte.de blog>hier

nach oben
10.
Bertelsmann Stiftung: Staatliche Unterstützung orientiert sich zu wenig am Kindesbedarf

Jedes fünfte Kind in Deutschland gilt als armutsgefährdet. 2,1 Millionen unter 15-Jährige wachsen in Familien auf, deren Einkommen unter der Armutsgefährdungsgrenze liegt. Eine repräsentative Befragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) verdeutlicht, was Armut für den Alltag der Kinder bedeutet. Er ist geprägt von Verzicht und einem Mangel an Teilhabe. Für eine zweite Untersuchung haben Armutsforscherinnen der Universität Frankfurt vertiefende Interviews mit Eltern und Fachkräften geführt. Demnach kann das staatliche Unterstützungssystem Armut nur unzureichend auffangen.

Mehr dazu <link https: www.bertelsmann-stiftung.de de presse pressemitteilungen pressemitteilung pid materiell-unterversorgt-sozial-und-kulturell-benachteiligt>hier

nach oben
11.
Vorurteile? Kenn ich nicht!

Du hast eine Idee, wie man Jugendliche an die "Nürnberger Rassengesetze" erinnert und die Wirkung von Vorurteilen in unserer heutigen Zeit thematisiert? Dann bewirb dich jetzt für das neue Medienprojekt der Bundeszentrale für politische Bildung.

Mehr dazu <link http: www.bpb.de veranstaltungen format aktion vorurteile-kenn-ich-nich>hier

nach oben

Kennen Sie schon den allgemeinen Newsletter des Deutschen Kinderhilfswerkes? Hier bestellen



Deutsches Kinderhilfswerk e.V.
Leipziger Straße 116 - 118
10117 Berlin
Fon: 030 - 308693-0
Fax: 030 - 308693-93
www.dkhw.de

Vereinsregisternummer: 15507
Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg
Umsatzsteuer-ID: DE167064766
Präsident: Thomas Krüger
Bundesgeschäftsführer: Holger Hofmann

DZI Logo
Transparency International Deutschland e.V.
Newsletter abbestellen DKHW auf Facebook DKHW auf Twitter